Kreuzgelenke Einbau, bebilderte Arbeitsanweisung

Motor, Kupplung, Getriebe, Kardanwellen, Differentiale, ...

Kreuzgelenke Einbau, bebilderte Arbeitsanweisung

Beitragvon michi m. » Di, 08 Apr 2008, 21:04

Habe heute eines meiner Kreuzgelenke gewechselt und ein bischen beschrieben und auch fotografiert.

Arbeitszeit: 65 Minuten
Werkzeugbedarf:
Handfäustl
Schlüsse Ring / Gabel 2 Stück 12mm
Sägeringzange
Durchschlag gross
Schraubstock ist hilfreich
Fett
WD40
Flachschraubendreher
Drahtbürste

Als erstes das Kreuzgelenk. Ich habe ein abschmierbares gewählt, weil ich mir dadurch eine längere Lebensdauer erhoffe:
Bild


Als nächstes der "Übeltäter" Bei mir war es dieses mal das Kreuzgelenk der hinteren Kardanwelle nahe dem Differential:
Bild


Die vier Schrauben mit Schlüssel 12mm öffnen und entfernen:
Bild


Jetzt mit einem Hammer seitlich auf das Gelenk klopfen. So löst es sich.
Bild

Jetzt die Welle aus der Verzahnung heraus ziehen. Das Gelenk vollständig mit WD 40 einsprühen und danach die Sägeringe entfernen:
Bild


Jetzt kommt der schwierigste Teil der Sache. Idealerweise mit einem großen, vorne flachen Durchschlag. Ich nehme mangels diesem eine große Schraube und einem kräftigen Handfäustel, das Kreuzgelenk erst einmal mit kräftigen Schlägen (austreiben) Das muss auf einem harten Untergrund, der nicht schwingt, gemacht werden.
Ich mache das gleich auf dem Werkstattboden. Austreiben, bis das Kreuzgelenk plan mit dem Aussenteil ist.
Jetzt ein rundes Teil, ich habe eine große Nuss genommen und unterlegen.
Jetzt so weit wie nur möglich weiter austreiben:
Bild

Hier ist zu sehen, dass ich das Teil schon etwas durchgeschlagen habe, und zwar bis es unten mit dem Aussenteil des Gelenkes plan ist:
Bild

So weit, wie auf dem folgenden Bild, muss ausgetrieben werden.
Das vorstehende Ende dann im Schraubstock einspannen und heraus ziehen. Habt ihr weit genug ausgetrieben, dann ist das einfach per Hand möglich:
(PS: Als Idee: Anstatt dem Rausschlagen mit dem Hammer und Durchschlag, so wie ich das beschrieben habe, funktioniert es auch mit dem Schraubstock)
Bild

Hier noch einmal zu sehen. Das runde Teil ist im Schraubstock und ich hebe mit etwas hin und her bewegen, die Welle ab:
Bild

Hier die kaputten Teile. Die Nadellager sind alle weg und das Gegenstück, die Welle, ist bereits beschädigt.
Spiel hier hatte ich mit hin und herdrehen bestimmt schon ca. 5mm.
Bild

Als nächstes alles schön sauber machen.
Dann alles schön einölen. Das erste Teil des Kreuzgelenkes treibe ich von aussen ca. zur Hälfte ein. Dann das Kreuz einstecken.
Und danach das gegenüberliegende Teil einschlagen. Auch von aussen:
Bild


Jetzt so weit eintreiben, bis die Nut frei wird. Die Nut mit einem kleinen Schraubenzieher oder ähnlichem schön auskratzen und den Sägering einsetzten.
Den Sägering noch mit Hammer und Schraubenzieher in die Nut klopfen.
Jetzt das ganze um 180° drehen und wieder zurück treiben, bis das Gelenk am bereits montierten Sägering ansteht.
Wieder die Nut auskratzen und den zweiten Sägering einsetzen:
Bild


Nachdem das Gelenk komplett eingesetzt ist, noch die Verzahnung mit einer Drahtbürste gut reinigen und dann dick fetten:
Jetzt noch mit dem Hammer die Schenkel der Kardanwelle/des Flansches prellen, damit sich das ganze entspannt - merkt man gleich, die Gelenke gehen gleich viel leichter.
Bild

Die Schrauben gängig machen und mit Kupferpaste benetzen. Hat den Vorteil, dass sie bei Bedarf mühelos aufgeht.
Bild



Jetzt die Kardanwelle einsetzten. Dabei müsst ihr darauf achten, dass sie genau 180° verdreht eingebaut wird, wie das vordere Gelenk:
Bild

So, und jetzt noch alles aufgeschrieben:
Bild


Viel Vergnügen ;) :D
Michi
Hompage des Geländewagensportvereins Graz
http://www.firma-moro.at.
michi m.
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4651
Registriert: Di, 23 Aug 2005, 20:04
Wohnort: Graz

Beitragvon pee-o » Di, 08 Apr 2008, 22:55

I weiß jo nit wos i falsch gmocht hob, aber ohne Presse hot sie des keinen Millimeter bewegt.

lg Peda
Benutzeravatar
pee-o
Forumsmitglied
 
Beiträge: 212
Registriert: Mo, 30 Jan 2006, 17:53
Wohnort: Kitzbühel

Beitragvon michi m. » Mi, 09 Apr 2008, 7:41

Vermutlich hast du das Teil auf dem Tisch bearbeitet?
Dann geht es nicht. Das beste ist auf einem harten Boden.
Der Tisch schwingt etwas und nimmt den Hammerschlägen die Kraft.
Ich wechsle so die Kreuzgelenke seit beinahe 10 Jahren.
Und ich brauche im Schnitt ein Gelenk pro Jahr.
Mchi
Hompage des Geländewagensportvereins Graz
http://www.firma-moro.at.
michi m.
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4651
Registriert: Di, 23 Aug 2005, 20:04
Wohnort: Graz

Beitragvon peci » Mi, 09 Apr 2008, 8:52

statt der schraube nehme ich immer eine nuss (17er oder 15er). passt genau rein, sollte härter als die schraube sein, und man braucht sie auch nicht halten...

btw - super bilder.
peci
Forumsmitglied
 
Beiträge: 2223
Registriert: Do, 19 Jan 2006, 15:10

Beitragvon Psychedelic » Mi, 09 Apr 2008, 9:57

Super beschrieben und schöne Bilder gemacht ! =D>

Ich kann ebenfalls berichten, daß das Rausklopfen des alten Gelenks mit unter das mühsamste ist. Hatte für ein Gelenk fast eine Stunde benötigt, bis es sauber draußen war. Hatte ebenfalls wie der peci eine billige Baumarkt-Nuss benutzt, die dadurch auch zerbröselt ist. :shock:

Grüße,
Psychedelic
Ich liebe Alles was BrumBrum macht. ;-)
Benutzeravatar
Psychedelic
Forumsmitglied
 
Beiträge: 2768
Registriert: Mo, 19 Sep 2005, 21:42
Wohnort: Mering

Beitragvon michi m. » Sa, 12 Apr 2008, 21:35

So, jetzt muss ich leider meinen Bericht noch etwas erweitern.
Folgendes ist mit dem von mir umgebauten Kreuzgelenk heute passiert.
Nach einer Fahrt von ca. 50 Kilometer Zwangspause:
Bild
Bild
Bild

Was ist passiert: Ich habe einen Sicherungsring verloren und dann in Folge Teile des Kreuzgelenkes.
Folgende Ursachen sind möglich. Nur schlecht gereinigt oder beschädigt, Sicherungsring materialermüdet, oder der Sicherungsring war schlecht eingesetzt.

Zum Glück habe ich ein nettes Weibchen, das mir ein Kreuzgelenk samt Werkzeug (zwischenzeitlich hat mir der nette Landrover Fahrer Norbert ausgholfen) gebracht hat.

Und ich habe es doch geschafft, den Suzi noch heute früh zum Einsatz zu bringen:
Bild
Michi :-D
Hompage des Geländewagensportvereins Graz
http://www.firma-moro.at.
michi m.
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4651
Registriert: Di, 23 Aug 2005, 20:04
Wohnort: Graz

Beitragvon samusuzi » Mi, 16 Apr 2008, 8:13

pee-o hat geschrieben:I weiß jo nit wos i falsch gmocht hob, aber ohne Presse hot sie des keinen Millimeter bewegt.

lg Peda


...na bin ich froh, dass ich nicht der Einzige bin !
Bei mir hat sich sicherheitshalber auch gleich die Gabel verbogen, weil eines der Kreuzgelenke so fest gesessen hat. Folge: neue Flanschgabel muss her :cry:

Ist halt ein Unterschied, ob nach vielen Jahren zum Ersten Mal getauscht wird oder jährlich :wink:

lg Michael
Benutzeravatar
samusuzi
Forumsmitglied
 
Beiträge: 2410
Registriert: Mo, 03 Jul 2006, 10:31
Wohnort: Stockerau

Beitragvon Marlo » Mi, 16 Apr 2008, 9:09

michi m. hat geschrieben:Bild

OT:
Du fährst die LJFelgen umgedreht? Sind die umgeschweisst oder geht das so?
"Das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke..."
Offroad Events hat geschrieben:Bitte, bitte leg sofort das Werkzeug und die Autoschlüssel weit weit weg und lang beides NIE WIEDER an !
Ich hab das Gefühl du trainierst ernsthaft für den Darwin Award 2010 :roll:
Benutzeravatar
Marlo
Moderator
 
Beiträge: 5348
Registriert: So, 15 Okt 2006, 23:22
Wohnort: Hannover
Meine Fahrzeuge: zerbombte Schraubegefederte Leiche
durchgedrehtes Lexusgelöt
rheumatischer Terrano
Kreuzfahrtschiff zu Land

Beitragvon fumler » Mi, 16 Apr 2008, 18:39

Super beschrieben und super Bilder gemacht ! ::meinung::
Sehr hilfreich.

fumler
Es kommt, wie es kommen muß. :-D
fumler
Forumsmitglied
 
Beiträge: 319
Registriert: So, 09 Sep 2007, 17:03
Wohnort: Holzheim

Beitragvon michi m. » Mi, 16 Apr 2008, 18:43

@ Marlo
Ich fahre 16" Puch G Felgen. Den Lochkreis habe ich ausgetrennt.
Natürlich nicht auf der Strasse. Ich stecke immer um.
Michi
Hompage des Geländewagensportvereins Graz
http://www.firma-moro.at.
michi m.
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4651
Registriert: Di, 23 Aug 2005, 20:04
Wohnort: Graz

Nächste

Zurück zu Anleitungen: Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder