Differential-Dichtung zur Antriebswelle erneuern

Motor, Kupplung, Getriebe, Kardanwellen, Differentiale, ...

Differential-Dichtung zur Antriebswelle erneuern

Beitragvon FlyingOtto » Fr, 14 Jul 2006, 14:02

Wissenswertes zum Simmering, der eigentlich ein Wellendichtring ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Simmerring

Es ist Samstag vormittag und wir wollen den WDR (WellenDichtRing) am hinteren Diff tauschen, da unser Kleiner nachts immer auf die Straße macht und häßliche Flecken hinterläßt. An dieser Stelle vielen Dank an meinen Nachbarn Andreas, der es entdeckt hat (nur um zu beweisen, dass nicht seine Karre die ganze Straße einsaut).

1. Karre aufbocken, damit Platz zum Arbeiten herrscht.

2. Hintere Kardanwelle am VTG und Diff lösen. SW 12 und SW 13. Die Schrauben gingen leicht auf. Vorsicht, dass die Welle einem nicht auf den Kopp knallt.

3. Schrauben mit der Drahtbürste reinigen und beiseite legen.

4. Diff-Öl ablassen. Bei Innenvierkantschrauben dazu den Vierkant einer 3/8-Ratsche o.ä. benutzen.

5. Das Gewinde der Ablass-Schraube mit Kupferpaste einschmieren und wieder eindrehen.

6. Mit dem Druckluftschrauber und einer 27er(???) Nuß versuchen die Schraube an der Diff-Welle aufzukriegen. Die Schraube ist zur Sicherung an einer Vertiefung eingeschlagen, das geht aber trotzdem auf.

7. Feststellen, dass das so nicht geht :roll:

8. Ins Werkstatt-Handbuch gucken und irgendwas von Suzuki-Spezial-Werkzeug "Rotorhalter" lesen.

9. Fluchen !

10. Rotorhalter schnell selbst bauen:
Man nehme
- einen alten Radschlüssel aus dem Bordwerkzeug eines Golf 2 o.ä.
- zwei stabile VA-Schrauben
- einen Wagenheber
- 3er Metallbohrer, 8er Metallbohrer, Bohrmaschine, Schraubstock

In den (sehr stabilen) Radschlüssel zwei Löcher im Abstand der Löcher des Rotors bohren

Bild
Bild

11. Rotorhalter installieren. Den Wagenheber als Stütze ensprechend der Drehrichtung unterstellen. Das sieht dann so aus:

Bild

12. Mit ordentlichem Werkzeug die Schraube öffnen. Ich benutze für sowas eine 60cm-Verlängerung -> das geilste Werkzeug, was ich jeh gekauft habe.

13. erneut scheitern !

14. Schraube mit WD40 einsprühen und Feierabend machen.

15. Sonntag morgen geht dann die Schraube auf.

16. Zum Schwiegervater fahren und einen großen Abzieher holen.

17. Rotor abziehen.

18. WDR mit Spitzzange rauspopeln.

Bild

19. Neuen WRD vorsichtig(!) einsetzen. Ich habe hierzu den alten WDR auf den neuen gelegt und ganz sachte eingeklopft.

Bild

20. Rotor wieder aufsetzen und mit der Schraube festziehen, damit er wieder auf die Wellen rutscht.

21. Schraubenrand wieder in Sicherungskerbe einklopfen.

22. Kardanwelle wieder einbauen.

23. Öl wieder ins Diff einfüllen bis Unterkante Einfüll-Loch.

24. Das Gewinde der Einfüllschraube mit Kupferpaste einschmieren und wieder eindrehen.

25. Werkstatt aufräumen, Abzieher ins Regal legen und dem Schwiegervater sagen, dass er ihn ja eh nie braucht :lol:


Ergänzungen:
haasa hat geschrieben:ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaub das öl-ablassen kannst dir sparen.

noch was: in wahrheit müßte man den schrumpfring im diff neu geben, weil sonst die einstellung tellerrad-triebling nicht passt. mit der 27er mutter gibt man nämlich dem triebling über dem schrumpfring eine vorspannung. wir haben das auch nie gemacht und es gab nie ein problem. wobei gesagt werden muss, dass wir unsere auto nicht viele km bewegen. aber ev. hinterläßt das nach zig tausenden kilometern doch spuren?
Schönen Gruß, FlyingOtto
Benutzeravatar
FlyingOtto
Forumsmitglied
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo, 15 Mai 2006, 15:54

Beitragvon Hoizfux » Sa, 15 Jul 2006, 0:49

und wie hast es mit dem lagerspiel gemacht???
die quetschhülse is ja hin!
nicht das du jetz dein treibling spiel verändert hast und der das diff verreckt!
Benutzeravatar
Hoizfux
Forumsmitglied
 
Beiträge: 10469
Registriert: So, 11 Sep 2005, 13:29
Wohnort: im schönen Berchtesgadener Land und in Salzburg

Beitragvon FlyingOtto » Mo, 17 Jul 2006, 12:16

Hallo Fux!

Ich steh da etwas aufm Schlauch, was Du und der Haasa angesprochen habt. Kannst Du ein paar erklärende Worte dazu schreiben?

Soweit bin ich in die Technik der Hinterachse noch nicht vorgedrungen.

Ich will nur nicht, dass sich jemand was kaputt macht, weil er meiner Anleitung folgt. Ging mit halt darum, dass man weiß, wie man den Kram da auf kriegt. Sonst nehm ich die Anleitung lieber wieder raus..?!
Schönen Gruß, FlyingOtto
Benutzeravatar
FlyingOtto
Forumsmitglied
 
Beiträge: 144
Registriert: Mo, 15 Mai 2006, 15:54

Beitragvon haasa » Mo, 17 Jul 2006, 13:40

http://www.spidertrax.com/s.nl/it.A/id. ... ategory=96
wenn man triebling und tellerrad einstellt, sollte man so einen neue quetschhüle verwenden.

die neue quetschhülse in verbindung mit dem richtigen anzugsdrehmoment der 27er schraube stellt einerseits die richtige kegellager-einstellung sowie die richtige positionierung des trieblings sicher.
Zuletzt geändert von haasa am Mo, 17 Jul 2006, 22:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
haasa
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3222
Registriert: Fr, 07 Apr 2006, 9:49
Wohnort: South of North

Beitragvon Hoizfux » Mo, 17 Jul 2006, 19:55

und bei dieser gelegenheit sollte man auch gleich das zahnflankenspiel von triebling und tellerrad kontrollieren und eftl einstellen
Benutzeravatar
Hoizfux
Forumsmitglied
 
Beiträge: 10469
Registriert: So, 11 Sep 2005, 13:29
Wohnort: im schönen Berchtesgadener Land und in Salzburg

Beitragvon heinz » So, 06 Aug 2006, 14:06

Das paßt schon so wieners gmacht haot. wedi wechsel hat mit Diff.-einstellung normal nichts zu tun. Wurd ja nur abgedichtet und nicht zerlegt. Aber Spezialwerkzeug anfertigung ?. Einfach 2 Schrauben in den Kardanflansch stecken lange Stange durch und am Boden anstehen lassen - fertig :o :shock:
Mein roter Baron ist meine Freundin und kommt gleich nach meiner Familie.
heinz
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1164
Registriert: Sa, 29 Jul 2006, 17:06
Wohnort: München

Beitragvon Hoizfux » Mo, 07 Aug 2006, 11:26

wenn du die flanschmutter löst, muss auch der reibwert der lager neu eingestellt werden (und natürlich eine neue quetschhülse rein)!
Klar - so gehts auch, aber wielange!
Benutzeravatar
Hoizfux
Forumsmitglied
 
Beiträge: 10469
Registriert: So, 11 Sep 2005, 13:29
Wohnort: im schönen Berchtesgadener Land und in Salzburg

Beitragvon nowayray » Do, 21 Dez 2006, 11:18

heinz hat geschrieben:... Aber Spezialwerkzeug anfertigung ?. Einfach 2 Schrauben in den Kardanflansch stecken lange Stange durch und am Boden anstehen lassen - fertig :o :shock:



..oder einen Profi-Schlagschrauber, von zB Rodcraft, mit über 1000 nm, der macht alles auf... :lol: :lol:

noway;)
It`s not a Trick,
it`s a SUZUKI...
Benutzeravatar
nowayray
Forumsmitglied
 
Beiträge: 550
Registriert: So, 30 Okt 2005, 19:32
Wohnort: Franken

Beitragvon Hermes » Fr, 25 Mär 2011, 21:54

hi

ich habe das jetzt alles gelesen und mir steht das wechseln des wedis auch bevor!

kann ich das nu so machen oda muss ich beim wechseln auf noch was achten(das spiel wovon ihr geschriebn habt?)oda reicht es wenn ich die muter mit dem richtigem drehmoment anziehe!?


ich weiß iss schon lange her aba vll gibt es ja jetzt mehr erfahrungen?
Hermes
Forumsmitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Mi, 10 Nov 2010, 16:04
Wohnort: Northeim

Beitragvon extra330l » So, 08 Mai 2011, 9:28

Wo bekommt man den WellenDichtRing her? Hab überall gesucht....
Benutzeravatar
extra330l
Forumsmitglied
 
Beiträge: 90
Registriert: Fr, 15 Okt 2010, 10:53
Wohnort: Hartmannsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai
Mitsubishi Lancer EVO 9

Nächste

Zurück zu Anleitungen: Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder