Radlager, Dichtringe etc. an VA Suzuki SJ 410 wechseln

Motor, Kupplung, Getriebe, Kardanwellen, Differentiale, ...

Radlager, Dichtringe etc. an VA Suzuki SJ 410 wechseln

Beitragvon xt1000 » Do, 05 Jan 2017, 21:58

Radlager, Achsschenkellager, Dichtringe Vorderachse (hier linke Seite) tauschen


Benötigtes Werkzeug:
Wagenheber
Unterstellbock
Ring-Gabelschlüssel
Ratschenkasten
Meißel
Hammer 300gr
Schonhammer
Seegeringzange "öffnend"
Schraubenzieher
Drahtbürste

Empfehlenswert sind weiterhin ne 50er Nuß und ne Lagerpresse



Ausbau

1. Handbremse anziehen und Gang einlegen (Fahrzeug gegen wegrollen sichern)

Bild
2. Radmuttern lösen

Bild
3. Den Wagenheber unter die Blattfedermitte stellen und den Wagen liften

Bild
4. Unterstellbock zur Sicherung unterstellen

Bild
5. Radmuttern und das Rad entfernen

Bild
6. Beide Schrauben hinten an der Bremszange entfernen

Bild
7. Bremssattel samt Beläge nach oben entfernen

Bild
8. Bremssattel sichern (ich hab nen Draht genommen), damit dieser sowie die Bremsleitung nicht Beschädigt werden kann

Bild
9. Mit zwei M8er Schrauben (20mm langt) nun die Bremsscheibe abdrücken und entnehmen

Bild
So sollte es jetzt aussehen

Bild
10. Mittels Schraubendreher oder Meißel vorsichtig die Abdeckkappe entfernen

Bild
11. Mit der Seegeringzange den Seegering entfernen, reinigen und sicher ablegen (am besten auf ein helles Tuch etc.)

Bei allen weiteren Maßnahmen erwähne ich nicht das die Schrauben etc. zu reinigen sind

Bild
12. Nabenabdeckung nach entfernen der 6 Schrauben lösen (Schonhammer) und entnehmen

Bild
13. Lasche des Sicherungsblechs mit einem Schraubendreher gerade biegen

Bild
14. Erste Mutter mit der 50er Nuß entfernen

Bild
Hinweis: Sollte nur die Nuß vorhanden sein kann man mittels einer Rohrzange sich so behelfen

Bild
15. Sicherungsblech entfernen (achtet auf die Nut!); dann die 2.te Mutter ebenfalls entfernen

Bild
16. Achskörper durch leichte Dreh- und Zugbewegung von der Welle lösen

Bild
17. Beide Kegellager entnehmen
[/i]

Bild
18. Lagerschalen mittels Presse oder Hammer und Schraubendreher etc. austreiben. Den Simmering ebenfalls entfernen.

Den ganzen Schmodder innen (sollte Fett sein - ist wahrscheinlich ein Mix aus Wasser, Fett und Schlamm...) pickobello raus machen und das ganze mit Bremsenreiniger etc. reinigen

Bild
19. Neue Lagerschalen eingebracht.

Bild
20. Hier fette ich die Lager. Das ganze Fett verteile ich dann noch mittels "Massage" so in das Lager das da nix mehr klappert = das Fett auch wirklich IM Lager sich gut verteilt hat.

Bild
21. Lager eingesetzt und etwas Fett aufgebracht

Bild
22. Simmering eingesetzt

Bis hierhin ist alles Radlager gewesen und könnte nun wieder in umgekehrter Reihenfolge montiert werden. Ich mache jedoch ne mittlere Revision und mach jetzt weiter auf


Bild
23. Vier Schrauben lösen und dann das Schutzblech entfernen

Bild
24. Welle samt Birfieldgelenk vorsichtigt herausziehen
Hier ist jetzt der Vorteil zu erkennen das der Wagen nur einseitig geliftet wurde; das Achsrohr "steigt" und somit kann kein Hydrauliköl auslaufen. Kontrolliert den "Schmodder" nach der entnehme der Welle auf Hydrauliköl. Sollte da welches drinnen sein ist der Simmering (zu dem kommen wir noch...) defekt

Bild
25. Gereinigte Welle

Bild
26. Entfernen des Splintes, lösen der Mutter und lösen des Lenkkopfes vom Achskörper (mittel nem Abzieher ne leichte Sache)

Bild
27. Nachdem nun ein Lappen etc. vorne eingebracht wurde kann nun ringsum der ganze Dreck entfernt werden. Je sauberer hier gearbeitet wird umso besser ist die Montage!

Bild
28. Die 8 Schrauben hinten an den Blechen entfernen und die oberen Bleche entnehmen

29. Nun die Filzreste etc. sowie den alten Simmering (außen) und die unteren Bleche entfernen

Bild
30. nun jeweils 4 Schrauben oben/unten an den Achsschenkeldingern lösen und die Achsschenkel herausziehen
Jetzt kann das "Gehäuse" abgenommen werden

Bild
31. Auch hier alles Fett entfernen und alles reinigen. Die Lager können jeweils von innen nach außen herausgedrückt werden

Bild
Bild
32. Lagerschalen ebenfalls mit dem Hammer und Schraubendreher heraustreiben und die Sitze reinigen

Bild
33. Neue Lagersitze eintreiben

Bild
34. Den alten Wellendichtring in dem Achsrohr entfernen, alles reinigen und den neuen Wellendichtring einsetzen.

Bild
Zum Eintreiben habe ich Pressenwerkzeug genommen. Auf jeden Fall nichts nehmen was den WeDiRi beschädigt!

Bild
35. Den neuen Außendichtring einschneiden damit der über die Kugel montiert werden kann. Ich hab bewußt schräg geschnitten damit so viel wie möglich eine Dichtfläche entstehen kann.
Wenn alles wie hier beschrieben demontiert wurde kann der Außendichtring auch ohne zerschneiden über die "Kugel" gebracht werden. Dann jedoch bevor die beide Lagerschalen (Pkt.33) eingesetzt wurden. Das schafft etwas mehr Platz und der Ring wird nicht so leicht beschädigt

36. Lager einsetzen (gut gefettet), Kugel einfetten, Gehäuse aufsetzen und die Achsschenkelbolzen mittels der Schrauben einsetzen. Die Schrauben nun so anziehen das bei zug am Lenkhebel in etwa 1,5kg Kraft benötigt werden (Federwaage hilft; geht jedoch auch so...). Die unteren habe ich mit Schraubensicherung mittelsfest eingesetzt. Drehmomentwerte hab ich vergessen aufzuschreiben; sollte so um die 20-30Nm sein !?

Bild
37. Halbschalen, Dichtring (der eingeschnittene!), Filzteile sowie die äußeren Bleche wieder montiert.
Bei der Montage hilft es sehr alle Seiten der Kontaktflächen mit Fett zu versehen - so braucht man keine 5 Hände und hat gleichzeitig schon die Filzringe gut mit Fett versorgt

Bild
38. Welle samt gefettetem Birfieldgelenk einsetzen. Vorher hatte ich schon gut 150gr Fett in das Gehäuse eingebracht

Der Zusammenbau geht dann in umgekehrter Reihenfolge. Mit einer Ausnahme: Die erste Mutter (50er) wird mit 80Nm angezogen; dann noch mal komplett gelöst und anschließend mit etwa 15Nm fest gezogen. Dadurch sollen sich die Lager richtig in die Lagersitze setzen.

Bild
In Ermangelung an ein 3/4tel Zoll Ratschenset bzr. nem Adapter auf 1/2" hab ich kurzerhand ne 1/2" Nuß genommen und die aufgeschweißt. (Über 80A und nein - keine Baumarktelektroden) - Hält :yes:
So konnte ich auch hier nen Drehmomentschlüssel nutzen.

Bild
Nach guten 5 Stunden arbeit und 2 Kannen Kaffee > Erste Seite fertig!


Gruß ALF
Zuletzt geändert von xt1000 am Fr, 06 Jan 2017, 0:05, insgesamt 1-mal geändert.
xt1000
Forumsmitglied
 
Beiträge: 84
Registriert: Sa, 06 Aug 2016, 22:26
Wohnort: Westerwald
Meine Fahrzeuge: Suzuki SJ 410

Re: Radlager, Dichtringe etc. an VA Suzuki SJ 410 wechseln

Beitragvon Der Jones » Do, 05 Jan 2017, 22:59

Sehr gut!
Nur, der Gummiring geht ohne schneiden drüber.
Nach WHB wird der Ring geschnitten, wenn er getauscht wird ohne den Achsschenkel abzunehmen, sonst nicht.
Der Jones
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1060
Registriert: Di, 28 Apr 2015, 6:48
Wohnort: Tübingen
Meine Fahrzeuge: MB Vito
Vitara
Corsa D
1100 Dragstar
SJ Samurai

Re: Radlager, Dichtringe etc. an VA Suzuki SJ 410 wechseln

Beitragvon xt1000 » Fr, 06 Jan 2017, 0:01

Hab ich in den Beitrag nun eingefügt - Danke
:thumbsup:

Gruß ALF
xt1000
Forumsmitglied
 
Beiträge: 84
Registriert: Sa, 06 Aug 2016, 22:26
Wohnort: Westerwald
Meine Fahrzeuge: Suzuki SJ 410

Re: Radlager, Dichtringe etc. an VA Suzuki SJ 410 wechseln

Beitragvon Bobie01 » So, 15 Jan 2017, 22:18

Super Anleitung, sowas ist Gold wert für Anfänger! :)
Ein kleiner Tipp für Geizhälse die keine 50er Nuss kaufen wollten und 10 Minuten Zeit, Flachstahl und ein Schweißgerät besitzen.
Bild
Sollte für das Schiere Drehmoment von 10 Nm oder so ausreichen :lol:
Hier wird nach Gefühl angezogen, es wäre aber auch möglich eine 1/2 Zoll Ratschenaufnahme zu feilen und anzuschweißen.
mfg Jeff
Bobie01
Forumsmitglied
 
Beiträge: 377
Registriert: Sa, 30 Mär 2013, 12:07
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai '94
Porsche-Diesel Junior108
Wheel Horse Raider10 und C-125

Re: Radlager, Dichtringe etc. an VA Suzuki SJ 410 wechseln

Beitragvon muzmuzadi » So, 15 Jan 2017, 22:29

Ich nehme einfache eine Wapuza, geht super. :wink:
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 12757
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior


Zurück zu Anleitungen: Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder