Der O-Saft-Samurai

Ihr wollt uns an euren Umbauten o.ä. teilhaben lassen??
... dann hier rein damit!

Der O-Saft-Samurai

Beitragvon Ragnarök » Mi, 06 Dez 2017, 22:30

Nabend zusammen.
Da ich hier neu bin kurz zu meiner Person: 19 Jahre alt, Landmaschinenmechatroniker, wohnhaft im schönen Bergischen Land, ca. 40 Km östlich von Köln.

Ich bin unverhofft an einen Samurai geraten, dessen Geschichte ich hier verfolgen und euch bei der ein oder anderen Sache auch mal um Rat fragen werde. Zu Eröffnung kopiere ich mal meinen Post aus dem Offroad-Forum.





(vom 04.12.17)


Mahlzeit zusammen! Mir ist über dieses Forum ein Samurai zugelaufen, BJ 89, 60 PS Vergasermotor, ziemlich fertig, aber nicht hoffnungslos. Einigen hier im Forum dürfte das Auto schon bekannt sein. Was genau damit passieren wird, steht noch nicht fest, aber ich werde definitiv ein wenig darüber berichten.


Bild



Erstes Problem: schon beim Abholen führten alle Startversuche nur zu einem müden “klack“ aus Richtung Anlasser, also wurde das Autochen mittels Jeep auf den Anhänger geschubst. Als er nach gut drei Stunden Fahrt bei mir in der Werkstatt stand, ließ mir die Sache keine Ruhe. Ich wollte den Karren einmal laufen sehen. Also schnell den Anlasser ausgebaut, zerlegt, Schlamm und Rost entfernt, alles geschmiert und gefettet, wieder eingebaut, Schlüssel gedreht.... “klack“ ... “klack“''.

Also das Spielchen von vorne angefangen. Vielleicht hatte ich ja irgendwas vergessen. Diesmal auch die Einrückmechanik im Magnetschalter gereinigt und gefettet, Kabel drangehalten, er dreht, alles eingebaut, “klack“.

Starter ausgebaut, dran rumgefummelt, Kanten abgeschliffen, Diverses zum dritten mal geölt, eingebaut, “klack“...

Nochmal von vorne. Ausgebaut, Starter mal auf den Boden gelegt, Kabel drangehalten, er drehte hoch wie eine Rakete, gut. Jetzt nochmal bestromt, aber nicht direkt, sondern über den Magnetschalter. Der Starter eierte müde vor sich hin, da fehlte eindeutig Saft. Nicht gut. Blöderweise kann man den Magnetschalter selber nicht öffnen, der ist verpresst. Auf einen neuen wollte ich nicht warten, der Karren sollte an dem Abend noch laufen. Also habe ich in guter Bushrepair-Manier die gekerbten Stellen des Gehäuses abgeflext und das gepresste Blech mit Hammer und Schraubendreher aufgedengelt. Das Innenleben wollte aber ums Verrecken nicht auseinander, ich habe gezerrt und gerappelt... und hatte plötzlich sowohl die Teile in der Hand als auch von jeder Wicklung ein Kabel abgerissen. Scheiße.

Aber aufgeben ist doof, deshalb fix den eigentlichen Schalter von Dreck und Gammel befreit, an die Wicklungen neue Drähte angelötet und direkt am Pluskontakt befestigt bzw die Minusseite mit einem Kabelbinder aufs Gehäuse getüddelt. Das aufgebogene Blech so gut es geht wieder in Form gebracht und da das nicht fest wurde den Schalter mit ein paar Kabelbindern zusammengehalten. Ein kurzer Test mit Starthilfekabeln ergab: er dreht!



Bild





Ich habe den Starter dann zum vierten Mal wieder eingebaut, das ging mittlerweile recht flott. Ein kurzes Drehen am Schlüssel ergab endlich den gewünschten Effekt. Also einen Schluck Sprit in den Vergaser gekippt, kurz georgelt, und siehe da, ES LEBT! Hätte ich keine Ohren, wäre mir in dem Moment wohl der Kopf auseinander gefallen, weil das Grinsen einmal rundherumrum gegangen wäre.

Mittlerweile war es halb 11 am Abend, also habe ich dann doch Feierabend gemacht.


Nächstes Problem: Der Tank ist undicht, deshalb gabs keinen Sprit. Ohne Sprit nix fahren, aber genau das hatte ich vor. Und hier kommen wir zum seltsamen Titel des Fadens. Ich war heute Abend nochmal kurz in den Werkstatt und habe eine auf der Werkbank liegende leere Orangensaftflasche von innen an den Kotflügel gekabelbindert und an Zu- und Rücklauf der Benzinpumpe angeschlossen. Anschließend etwas Benzin in die Flasche gefüllt, kurz georgelt, und siehe da, er sprang an und blieb auch am Laufen.




Bild





Störend fiel die fehlende Gasannahme auf, bis ich drauf kam, dass der Gaszug ausgehängt war. Noch schnell Kühlwasser eingefüllt, warum auch immer keins drin war, dann stand der Probefahrt nichts mehr im Wege. Das Anfahren gestaltete sich durch das viel zu hohe Standgas etwas unsanft, aber im dunkeln über den verschneiten Schützenplatz zu heizen macht trotz schleifender Bremse schon gewaltigen Spaß. :-D

Mal sehen, wie es weitergeht. Einen neuen Magnetschalter habe ich vorsichtshalber doch noch bestellt.



Bild










Und hier direkt die ersten Fragen: Hat jemand zufällig ein Werkstatthandbuch oder etwas ähnliches abzugeben?

Gibt es für den Vergaser einen vernünftigen Überholsatz?



Gruß, Ragnarök
Ragnarök
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 4
Registriert: So, 03 Dez 2017, 21:59

Re: Der O-Saft-Samurai

Beitragvon flojoe73 » Do, 07 Dez 2017, 9:49

Hallo und Willkommen im Forum!

Zum Anlasserproblem könnte das hier helfen:
Probier es mal mit einem Starter-Relais. Hatte genau das selbe Problem:

Das relais ist ein ganz normales arbeitsrelais.
Sowas hier: http://item.mobileweb.ebay.de/viewitem? ... 786&index= = 5&nav=SEARCH&nid75231953634

Mach das Getriebe in Leelaufposition! (Falls du beim letzten Kabel auf den falschen pin am Relais nimmst weisst du warum)

Zieh direkt am Anlasser den kleinen Kabelschuh ab und steck den am Relais auf pin 85 und leg ein Kabel von pin 86 am Relais auf Masse.
Jetzt gehst du von der Batterie mit einem Kabel zum Anschluss 30 am Relais.
Jetzt nur noch von Anschluss 87 am Relais zum pin am Anlasser wo du vorher das Kabel abgezogen hast.
Jetzt noch das Relais befestigen und fertig.
Nimm aber ein Kabel dass ungefähr genau so dick ist wie das Kabel am Anlasser das du abziehen musst.

Das funzt!
Benutzeravatar
flojoe73
Forumsmitglied
 
Beiträge: 307
Registriert: Mi, 20 Apr 2011, 15:05
Wohnort: München
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai '92 (j)
SPOA
Suzuki Grand Vitara '08 (j) 1.9 ddis

Re: Der O-Saft-Samurai

Beitragvon Ragnarök » Do, 07 Dez 2017, 14:31

Moin. Danke für das Wilkommen. Das mit dem Relais hatten mir auch andere schon geraten, eventuell baue ich das noch um. Bei mir war aber einfach der Magnetschalter so vergammelt, dass der Anlasser noch maximal 6 Volt bekam und nach dem Einrücken einfach stehen blieb.
Ragnarök
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 4
Registriert: So, 03 Dez 2017, 21:59

Re: Der O-Saft-Samurai

Beitragvon Geronzen » Do, 07 Dez 2017, 17:27

Hallo und herzlich willkommen hier!

Ragnarök hat geschrieben:......so vergammelt, .....


Das passiert mit vielen Bauteilen, die immer mal wieder Schlamm im Gelände siehen.

Sogar die Kabel (besonders Beleuchtung hinten in der Stoßstange) werden gerne mal innen schwarz und verlieren ihre Leitfähigkeit :twisted:
Gruß aus der Lüneburger Heide

Wichtige Links:
Anleitungen: http://suzuki-offroad.net/viewforum.php?f=42
FAQ: http://suzuki-offroad.net/viewtopic.php?f=9&t=33453
__________________________

Keine Gewalt ist auch keine Lösung... :wink:
"NO AIRBAGS" - wir sterben noch wie echte Männer
Benutzeravatar
Geronzen
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1984
Registriert: So, 17 Okt 2010, 10:16
Wohnort: Bienenbüttel - Lüneburger Heide
Meine Fahrzeuge: Samurai JSA;
2x Samurai VSE;
Opel Zafira B 2,2;
Heinemann Z1 BJ 1970;
Brenderup 2205 AB


Zurück zu Umbau-Stories & -Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder