Blutiger Offroad-Anfänger sucht Unterstüzung/ Rat

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Blutiger Offroad-Anfänger sucht Unterstüzung/ Rat

Beitragvon KevinE » Fr, 01 Dez 2017, 21:34

Hallo zusammen,

ich habe mir letzten Sonntag einen Suzuki Vitara Long (1.6 16V) aus dem Jahre 1993 gegönnt.

Bis auf ein paar kleine Roststellen die ausgebessert werden müssen steht er top da.

Da die Gute nicht so bleiben soll haben sich für mich gleich mehrere Fragen ergeben.
Leider bin ich zu doof die Suchfunktion zu bedienen und/ oder es gibt einfach nichts speziefisches was zu meinen Vorstellungen passt. ;)


Nun zu meinen Plänen und Fragen:

1. Ich habe vor das Kombipaket bestehend aus dem Trailmaster-Fahrwerk(+5cm) und einem Bodylift (+5cm) einzubauen.
https://www.sk4x4sports-shop24.de/epage ... /S17419-BL
Hat damit jemand Erfahrung? (Straße/ Offroad?)
Auf was muss ich achten bzw. welche Bauteile müssen ersetzt/ verlängert werden? (Bremsleitungen, Lenkgestänge, Elektrik, etc.?)

2. Wenn das Fahrwerk, das Bodylift und breitere Radhäuser verbaut sind - was für Reifengrößen passen dann darunter? (Momentan sind 235/70/R15 drauf)
Je nachdem welche Reifengrößen ihr vorschlagt, ab wann ist eine Tachoangleichung und/ oder Getriebeanpassung fällig? (Wäre nicht das Problem und hab ich eh schon im Hinterkopf ;) )


3. Mein Vitara ist leider ohne Dachreling. Geplant ist früher oder später ein Dachkorb und/ oder Dachzelt. Gibt es eine Möglichkeit die Dachreling nachzurüsten? Bisher konnte ich nichts finden. Eventuell werde ich auch beim Suzukihändler fündig.
Bzw. gibt es Probleme beim Eintragen von fest verschraubten Dachkörben (Sofern es die für den alten Vitara gibt)?


4. Zu guter Letzt, eventuell die wichtigste Frage, gibt es ein brauchbares Werkstattbuch für den Vitara (Bj.93)?


Vielen Dank im Voraus und seid etwas gnädig mit mir ;)

Beste Grüße,

Kevin
KevinE
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 1
Registriert: Di, 28 Nov 2017, 21:12
Wohnort: Kreis Göppingen
Meine Fahrzeuge: Suzuki Vitara Long Bj. 93

Re: Blutiger Offroad-Anfänger sucht Unterstüzung/ Rat

Beitragvon Mev » Fr, 01 Dez 2017, 22:18

Das du schon zu 1. gute Adresse hast... kannst du dich zu 2. und 3. bei mir melden... nicht ist unmöglich, Suzukiiiiiiiii :-)
Bild

Bild




Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe

VW Touareg 3L V6... Alles Inklusive
Ex-Jeep Grand Cherokee 4,7L V8
Ex-Samurai 91 Bj. 31"-4,1:1(eigenbau)-413 Diffs-Polen Fahrwerk +40-50mm BL Mev SST, Horn Winde, Mike Lightbars und jetzt mit 1,6 8v :-) und Servo
Benutzeravatar
Mev
Gewerblicher Händler
Gewerblicher Händler
 
Beiträge: 2842
Registriert: Fr, 17 Jun 2011, 17:05
Wohnort: Lüdenscheid

Re: Blutiger Offroad-Anfänger sucht Unterstüzung/ Rat

Beitragvon traildriver » Fr, 01 Dez 2017, 22:57

Welchen Grad an offroad schwebt dir vor? Ich denke als Reisefahrzeug soll es nicht ganz so extrem werden? Mit einer Bereifung im Bereich 31x10,5 15 wird das ganze Projekt starten ,oder mit 235/85 16 maximal enden da größer und breiter nicht wirklich viel Sinn macht.Eine nicht gerade schöne aber vernünftige Alternative Bereifung wär z.Beispiel 205 R 16 da man in dieser Größe noch jede Menge Profile bekommt und bei den Abmessungen auch mal zwei Ersatzräder auf großer Tour mitführen kann ,mit Spurplatten könnte man die Breite wieder an die Karosserie angleichen .Zu emfehlen wären grundsätzlich Neureifen z.B. der MT von BF Goodrich.Es gibt zwar sehr intressante und teils auch sehr brutale Geländeprofile in runderneuert auf Dauer und auf Reisen würde ich mich auf solche Reifen aber nicht verlassen wollen.Willst du härter ins echte Gelände (nicht nur im Kreis fahrend Schlammlöcher leeren) sondern anspruchsvolle Strecken kontrolliert befahren würde sich eine Verteilergetriebe Reduktion im Bereich 4,26:1 z.B. Calmini und zumindest eine hintere Differentialsperre emfehlen das erlaubt extrem kontrolliertes langsames klettern mit hohem Drehmoment und Traktion jenseits der Verschränkungsgrenze. Leider ändert die Reduktion noch nichts an der doch relativ langen Serien Achsübersetzung ,da sollte man eine kürze Teller/Kegelrad Kombination in betracht ziehen sonst wird der Vitara auf der Straße mit großen Rädern recht träge. Hier können Spezialanbieter Abhilfe schaffen. Anfragen hier im Händlerportal können helfen. Bei härterer Gangart emfehlen sich jetzt stabilere und kompaktere Stoßstangen da diese jetzt am schnellsten die Geländetauglichkeit einschränken.Mit dem nun für den härteren Geländebetrieb abgestimmten Fahrwerk/Antrieb wäre eine Verstärkung der Vorderachse angebracht.Hier bietet sich das Vorderachsgehäuse des Vitara XL 7 an.Das Gehäuse dieses Vitaras ist aus Stahl gefertigt und nicht aus Aluminiumdruckguss wie es bei den normalen Vitaras verwendet wird.Das Aludruckgehäuse wird wahrscheinlich als erstes im härteren Geländebetrieb brechen. Bin zwar selber Jahrelang Problemlos Trial Wettbewerbe mit dem 8V Vitara gefahren sogar mit serien Vorderachse allerdings mit kurzem Radstand Automatikdifferentialsperre ,moderaten 215 80 15 Bereifung ,Automatikgetriebe und kompletten Unterfahrschutzplatten von vorn bis hinten aus Stahl.
Ich weiss wie Erde schmeckt!
Benutzeravatar
traildriver
Forumsmitglied
 
Beiträge: 6999
Registriert: Mi, 24 Jan 2007, 22:29
Wohnort: Siegen


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder