Erfahrungen mit Brantho Korrux

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Erfahrungen mit Brantho Korrux

Beitragvon Kalle. » Mi, 03 Jan 2018, 23:24

Moin!
Viele von uns verpinseln/verspritzen Unmengen von Brantho Korrux 3in1 auf unseren Autos. Ich auch. Ich finde gut, dass man auch nach Jahren ohne Zwischenschliff übermalen darf. Der Hauptgrund für meine Kaufentscheidung war aber die angebliche Resistenz gegen Steinschlag, welche ich nur bedingt bestätigen kann. Die meisten Teile an meinem Auto habe ich mit Epoxi-Primer drei mal grundiert und dann drei Schichten Brantho gespritzt. Nach 1,5 Jahren haben sich nun gravierende Nachteile gezeigt: Scheuer- bzw. Scheerfestigkeit ist sehr schlecht. Wenn man mit dem Rahmen irgendwo aufsetzt, pellt es die Farbe einfach restlos ab. Dass zeigt sich z.B auch an der Anhängerkupplungskugel, die ich einfach mit übergespritzt habe. Brantho ist ab, Epoxi noch dran. Hier ist die viel größere Härte der Epoxibeschichtung klar im Vorteil, die kann man nicht abscheeren.
Das gleiche beim Steinschlagschutz. Brantho platzt ab, Epoxi nicht. Es vernetzt sich scheinbar besser mit dem Stahl, weil die aggressiven Lösungsmittel da drin die Oberfläche besser angreifen und die Farbe dichter ans Material rankommt. Wobei hier der Effekt bei dicken, steifen Blechen größer ist. Am Rahmen ist in hochbeanspruchten Bereichen das Brantho fast komplett weg, in den Radkästen dagegen fast keine Beschädigung zu sehen.
An einem Haftungsproblem mit dem Epoxi sollte das eigendlich nicht liegen, beide Hersteller geben gegenseitige Verträglichkeit an und an Stellen wo ich nur Brantho verarbeitet habe ist der Effekt der gleiche.
Trotzdem mag ich die Farbe.Wie gesagt, die Überstreichfähigkeit ist super und auch die mechanischen Eigenschaften und der Rostschutz sind immerhin viel besser als bei Hammerite und Konsorten, welche ich leider teilweise auch verarbeitet habe.
Ich rate aber dringend dazu eine zweikomponentige Rostschutzgrundierung für die ersten Schichten zu nutzen, vorausgesetzt die Flächen können einwandfrei saubergemacht und aufgeraut werden, z.B. durch Sandstrahlen. Die folgenden preiwerten Brantho Schichten schützen dann die teure Epoxischicht sozusagen wie eine Opferschicht.
Kalle.
Forumsmitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: Mi, 01 Jun 2016, 8:52
Wohnort: Flensburg
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai Santana 1,3l, 70 PS, Simson S50, Honda CX 500

Re: Erfahrungen mit Brantho Korrux

Beitragvon DaBonse » Do, 04 Jan 2018, 15:10

Ich habe auch alles mit BK gestrichen. Noch nicht die Langzeiterfahrung, aber mir ist das auch aufgefallen:

Rahmen war sandgestrahlt, blank. Nur mit BK3in1 gestrichen. Ca. 4-5 Lagen.
Trocknungszeit ungefähr ein halbes Jahr.

Beim Zusammenbau bin ich mit der großen Ratsche am Rahmen angeschlagen, also beim Schraubenanziehen etwas heftiger mit dem Hals am Eck des Rahmens. Da ist mir ein ca. 1-Euro-Stück großes Teil vom Eck abgeplatzt und zwar so sauber, dass man das blanke Metall gesehen hat. Absolut ohne Farbrückstände.
Ich war beim Streichen äußerst genau - sauber entfettet, kein Rost.

Hat mich seinerzeit schon stutzig gemacht. Hoffe das wird nicht die Regel.
----------------------------------------------
Fahrzeug: Suzuki Samurai BJ 1991 Japan (Einspritzer)
Wolpi Karo von weiss-design.de
Benutzeravatar
DaBonse
Forumsmitglied
 
Beiträge: 523
Registriert: Sa, 15 Sep 2012, 6:18
Wohnort: Postau bei Landshut

Re: Erfahrungen mit Brantho Korrux

Beitragvon santana92 » Fr, 05 Jan 2018, 10:55

Moin ,

ich habe bei meinem Rahmen folgenden Aufbau gemacht :

Sandstrahlen
2 x Grundiert mit BK nitrofest/ Gespritzt mit Grundierpistole
Dann 2-3 Lagen BK 3:1 / Gespritzt mit Grundierpistole

Nach mehreren Mammutpark-Einsätzen und Schotter und Waldweg jetzt innerhalb 1,5 Jahren keinerlei Abplatzungen am Rahmen festgestellt.
Auch nicht unter "Kärchereinwirkung"
Bisher bin ich damit zufrieden muss ich sagen.

Das eine 2 komp. Beschichtung härter ist und schneller trocknet , sollte klar sein.
Ich denke viele tragen BK zu dick auf, das trocknet dann ewig ( so auch meine Erfahrung bisher)

Der Vorteil von BK liegt darin, das es sich unter "Hobbybedingungen" gut verarbeiten lässt auch was Temperatur etc anbelangt.

Für Felgen,AHK, Achsen etc würde ich es nicht nehmen ....

Am Unterboden haben ich einen ähnlichen Aufbau , Nur nicht gestrahlt vorher :lol:
Darüber hinaus dann noch mit UBS Clear Wachs eingesprüht, das Ergebnis ist bisher auch top !!

Nach 3-4 Jahren wird man sehen wie sauber gearbeitet wurde, geht ja einfach auszubessern ....


Viel Spass weiterhin ....

Gruss Dirk
92 er Santana Van mit 1,6l 8V ;50 mm BL; OME Fahrwerk;verstärkte Longfield Vorderachswellen;4:16 VTG;Fächerkrümmer
mit 2" Eigenbau Auspuff;Sportkat/Magnaflow und FOX Endschalldämpfer;CRX Sitze,
7x15 Mangels Stahlfelgen mit INSA 235/75/R15; Spurverbreiterung 60 mm,Stossstangen Typ Geisler vorne und hinten; Warrior Winch .... to be continued
Benutzeravatar
santana92
Forumsmitglied
 
Beiträge: 245
Registriert: Mi, 13 Jul 2011, 23:15
Wohnort: Steinhuder Meer
Meine Fahrzeuge: Suzuki Santana Van 92
Schraubengefederte Leiche
im Neuaufbau


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder