Gelenkkopf für Dom-Dom-Strebe: Was gilt es zu beachten?

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Gelenkkopf für Dom-Dom-Strebe: Was gilt es zu beachten?

Beitragvon Norbert » Sa, 16 Mai 2020, 20:51

Hallo Zusammen,

ich arbeite immer noch an meinem Schraubenfederumbau am Samurai. Ja, immer noch. Dere eine oder andere erinnert sich vielleicht an diese never-ending Story.
Nun steht eine neue Dom-Dom-Strebe an.
Ich denke da an ein Rohr mit ganz banalen Gelenkköpfe mit Durchgangsloch für eine zweischnittige Verschraubung; also nicht wie ein Spurstangekopf einschnitttig.

Nun die Fragen zu den Gelenkköpfen:
- Dimensionierung: Reiicht die Größe mit M10 Verschraubung?
- Verschraubung an Dom-Dom-Strebe: Am ENde des Rohr wollte ich eine Miutter verschweißen. Passt das oder müssen es gedrehte Bauteile mit mehr Gewindelänge sein?
- Gilt es sonst noch was zu beachten?
- Reicht EBay-Qualität oder empfehlt Ihr was anderes?

Über Anregungen würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank + viele Grüße,

Norbert
1992 Samurai, leicht modifiziert
Norbert
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1158
Registriert: Mo, 24 Apr 2006, 1:49
Wohnort: München

Re: Gelenkkopf für Dom-Dom-Strebe: Was gilt es zu beachten?

Beitragvon ohu » So, 17 Mai 2020, 8:14

Hi Norbert,

Schön, wieder was von dir zu hören!
Wir haben ja vorne wie hinten eine drin, kann dir mit ein paar Erfahrungswerten aushelfen:

- wir haben welche mit M12 drin und die reicht im Sinne von bis jetzt unauffällig - die kleineren könnten also auch reichen. :)
- Da die Strebe ja nur Zug/Druck sieht, würde ich auch schätzen, dass eine Mutter reicht. Vor allem wenn du noch eine Kontermutter unterbringst.
- wir geben immer ein klein wenig Vorspannung auf die Strebe, damit die auch sicher Last überträgt und nicht erst wenn der Rahmen schon elastisch stark verdreht ist
- Da fast keine Bewegungen auf die Strebe kommen, ist der Gelenkverschleiß gering, deswegen müssen es an der Stelle glaub ich keine teuren Hirschmann oder Fluro sein

Wobei ich mittlerweile von meiner Einstellung alles gelenkig zu lagern wieder ein wenig abgekommen bin.
Starr angebunden stützt die Strebe im Crashfall/Sonderereignis auch unorthodoxe Lasten ab und lässt weniger plastische Verformung am Rahmen zu.
Andererseits ist eine starre Strebe im Schadensfall auch nicht mehr zerstörungsfrei demontierbar und überträgt womöglich einseitige Einschläge auch noch auf die zweite Rahmenseite.
Habe da auch noch nicht das Ei des Kolumbus gefunden. :oops:
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4173
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Gelenkkopf für Dom-Dom-Strebe: Was gilt es zu beachten?

Beitragvon Norbert » So, 17 Mai 2020, 9:53

Hallo Matthias,

vielen Dank für die Tipps. Dann gehe ich mit 10mmm Gelenkköpfen und einer Strebe aus 25mm Rohr, 2,5mm Wandstärke weiter.

Ursprünglich hatte ich eine starre Dom-Dom-Strebe gebaut. Dann habe ich lange über Deine Worte mit "chatotischen Lastvehältnissen" nachgedacht.
Beim verschränken wird auf die Verbindung Dämpferdom zu Dom-Dom-Strebe ein Moment kommen, das eine Spannungspitze an der STelle macht und evtl. zusätzlich einen Steiefigkeitssprung im Rahmenprofil an der Befestigung der Dome.
Das soll heissen: Die Verbindung mit Gelenkköpfen gefällt mit besser. Nachdem die Strebe leicht gekröpft wird, um unter die schon gebaute Motorhaube zu passen, muss ich mir nur irgendwelche Gummipuffer einfallen lassen, um ein hin- und heschlackern zu verhindern.
Ist das bei Dir auch so oder sind beide Streben gerade?

Viele Grüße,

Norbert
1992 Samurai, leicht modifiziert
Norbert
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1158
Registriert: Mo, 24 Apr 2006, 1:49
Wohnort: München


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder