Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion...

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion...

Beitragvon FalkHenkel » Mo, 03 Jun 2024, 14:00

Hallo zusammen,

als Land Rover-Fahrer und neuer SJ 410-Besitzer muss ich sagen, daß vieles einfacher gelöst ist, als bei Land Rover (Zahnriemen zum Beispiel, oder daß überall Platz zum Arbeiten ist), aber bei den Steckachsen hinten ist die Konstruktion schon ziemlich bescheiden...
Für den Fall, daß die unterwegs kaputt (Offroad-Tour) geht, müsste ich ja immer Steckachsen mit den platzraubenden Bremsankerblechen im Kofferraum liegen haben.

Lästiger ist im Moment aber Folgendes:
Ich habe gebraucht Vorder- und Hinterachse mit Differentialsperren gekauft, und an der Hinterachse hat der Vorbesitzer keine Bremsankerbleche verbaut.
Vielleicht, weil das wegen des Trial-Sports auf Scheibenbremse umgerüstet war oder so.
Die Radlager sind aber einwandfrei, und es widerstrebt mir nun, die intakten Radlager aufzuflexen.
Einfach die Bremsankerbleche aufbohren geht aber auch nicht, da nur die die Steckachsen im Differential halten, wenn ich das richtig sehe.
Die kleinen Haltebleche, die man dann bräuchte, sind zumindest nicht an den Steckachsen verbaut.

Jetzt habe ich hier gelesen, daß es zweiteilige Bremsankerbleche (vom spanischen Samurai) gibt, aber gefunden habe ich die nirgends im Netz.
Müssen bei den zweiteiligen Bremsankerblechen trotzdem die Haltebleche verbaut werden?

Hat einer eine Idee, wie ich mit möglichst geringem Aufwand vorgehen kann?

Bild
FalkHenkel
Forumsmitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr, 12 Jun 2009, 10:49

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon muzmuzadi » Mo, 03 Jun 2024, 14:44

Die Radlager müssen runter, so oder so. Sonst bekommst Du nie ein Halteblech vor das Radlager.

Weiter unten sind Bilder:
viewtopic.php?f=24&t=841&p=399358&hilit=Bastelzeit#p399358

Man eine andere Frage: Sicher das die Achsen für deinen 410 geeignet sind? Der 413 hat andere Diffübersetzungen und die sind für den 410 zu lang. 410 auf Sperre umbauen macht eigentlich keiner.
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 13955
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon muzmuzadi » Mo, 03 Jun 2024, 15:00

FalkHenkel hat geschrieben:Für den Fall, daß die unterwegs kaputt (Offroad-Tour) geht, müsste ich ja immer Steckachsen mit den platzraubenden Bremsankerblechen im Kofferraum liegen haben.

:lol: :lol: :lol:

Das ist kein Land Rover, da muß man keine kompletten Steckachsen als Reserve mitnehmen. Ausser Du fährst Hardcore Wettbewerbe. :wink:
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 13955
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon FalkHenkel » Mo, 03 Jun 2024, 15:50

Daß die Steckachsen haltbarer sind als die von Land Rover habe ich schon häufiger gehört.
Schlechter geht ja auch kaum... :-D

Der Vorbesitzer hat diese Achsen ausgebaut, weil er auf die Samurai-Achsen umgerüstet hat.
Das sind also definitiv welche vom SJ 410.
Da habe ich extra nach gefragt.

Die Sperren haben mit Unterdruck betätigte Klauenkupplungen, sowas kannte ich bislang nur vom T3 syncro.
Ist ja (selbst für Land Rover-Fahrer, wo es eigentlich alles gibt) ein eher exotisches System.
FalkHenkel
Forumsmitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr, 12 Jun 2009, 10:49

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon 4x4orca » Mo, 03 Jun 2024, 19:13

Das mit den Ankerplatten hinten kann man recht einfach auf die alte 410er Variante umbauen. da bleiben die Ankerplatten dann an der Achse, wenn die Steckachse raus muss
Getriebevirtuose
Benutzeravatar
4x4orca
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: Mo, 02 Okt 2006, 20:34
Wohnort: 63776 Mömbris
Meine Fahrzeuge: Samurai 91 mit Käfig, 2 Sperren, 4,16, Drehmomentstürze, 1,6 8v, Winde, Eigenbau Schrägheck-HT, RCV, StahlflexBL

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon michael.b » Mo, 03 Jun 2024, 19:29

Damit kann man auf die alte SJ410 er und VSE Version umbauen, nur noch die kleine Platte bleibt hinterm Radlager, die Halteplatte der Bremse bleibt an der Achse:

https://www.sk4x4sports-shop24.de/p/rad ... -sj-1-paar

Hab ich auch so verbaut.
michael.b
Forumsmitglied
 
Beiträge: 107
Registriert: Mi, 11 Dez 2013, 16:11

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon 4x4orca » Di, 04 Jun 2024, 20:39

Für das ausdrehen des mittleren Teils der Ankerplatte (damit das Lager durch passt) habe ich mir einen Adapter gedreht. Mit dem kann man die Ankerpaltte aufnehmen und dann ausdrehen.
Geht bei der neuen 410er Bremse und beim Samurai JSE ohne Probleme
Getriebevirtuose
Benutzeravatar
4x4orca
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: Mo, 02 Okt 2006, 20:34
Wohnort: 63776 Mömbris
Meine Fahrzeuge: Samurai 91 mit Käfig, 2 Sperren, 4,16, Drehmomentstürze, 1,6 8v, Winde, Eigenbau Schrägheck-HT, RCV, StahlflexBL

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon FalkHenkel » Mi, 05 Jun 2024, 11:22

In einem Video habe ich jetzt diese Lösung gesehen.
Das wäre doch optimal, und da immer noch vier Schrauben im Spiel sind, kann ich mir nicht vorstellen, daß die Stabilität so geschwächt ist, daß die Steckachse samt Radlager da raus rutschen kann, oder was meint Ihr?

Bild

Für das ausdrehen des mittleren Teils der Ankerplatte (damit das Lager durch passt) habe ich mir einen Adapter gedreht. Mit dem kann man die Ankerpaltte aufnehmen und dann ausdrehen.


Kannst Du mir mal ein Foto davon machen?
FalkHenkel
Forumsmitglied
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr, 12 Jun 2009, 10:49

Re: Radlager und Bremsankerbleche hinten, blöde Konstruktion

Beitragvon ohu » Mi, 05 Jun 2024, 12:20

Das sollte hinreichend halten. Man fragt sich ja schon, wie der Vorbesitzer der Achse dafür gesorgt hat, dass die Radlager drin bleiben. :lol:
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4562
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Bruckmühl


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder